Zugangssystem

Aus Flipdot

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Ideen zum Schließsystem)
(Der Seiteninhalt wurde durch einen anderen Text ersetzt: „/Vorüberlegungen“)
Zeile 1: Zeile 1:
-
Überlegungen für ein Zugangssystem zum Hackerspace. Ein vorhandenes Schloss mit physikalischen Schlüsseln ist ja eigentlich nicht akzeptabel, oder? ;) (Teure Schlüssel, verlorene Schlüssel lassen sich nicht sperren)
+
[[/Vorüberlegungen]]
-
 
+
-
== Vorbedingungen ==
+
-
*Die Tür muss sich elektrisch öffnen lassen. Entweder mit einem konventionellen [http://www1.conrad.de/scripts/wgate/zcop_b2c/~flN0YXRlPTQxNjAzMzk2Ng==?~template=pcat_product_details_document&product_show_id=751492&no_brotkrumennavi=1&zhmmh_area_kz=LN# elektrischen Türöffner] oder einem [http://www.elv.de/KeyMaticreg-IQ-Komplettset,-Wei%C3%9F/x.aspx/cid_74/detail_10/detail2_12502/flv_/bereich_/marke_ motorischen Aufsatz], der den Türknauf bewegt. Vorteil dieser Lösung, dass die Zuhaltungen eingedreht werden und nicht nur der Schnapper schließt.
+
-
*Gnah: Natürlich muss man sich auch Gedanken zu Versicherungsfragen machen, was ist nach einem Einbruch, könnte die Versicherung dann versuchen den Schaden abzuwälzen bei Eigenbau-Zugangssystem.
+
-
**Aber nur, wenn man gegen Einbruch oder Diebstahl versichert ist.
+
-
 
+
-
== Ideen zum Schließsystem ==
+
-
*LED-Taschenlampe mit µC, der das Licht mit einer Schlüssel-ID moduliert. Große Reichweite, auch sonst am Schlüsselbund nutzbar.
+
-
*Kartenleser für Chipkarten und Verwendung der Krankenkassenkarte (Simple Karte mit I2C-EEPROM drauf). Vorteil: Schlüssel ist gratis, Nachteil: Kartenleser im Außenbereich
+
-
*Wie oben, Schlüsselkarte = abtelefonierte Telefonkarte (haben soweit ich weiss eine unique ID)
+
-
*Eigenbau RFID-Lösung: 13,6MHz-Sender und kleine Platine mit Empfangsspule, Gleichrichter, Conroller und IR-Sendediode
+
-
*Gekaufte RFID-Lösung
+
-
*Tastatur-Zahlenschloss, Tasten möglichst kapazitiv durch die Glasscheibe abgefragt
+
-
**Vorteil: Kann man Fertig kaufen (z.B. [http://www.schliess-anlagen.de/codeschloss-tse.html sowas hier]) und die Schlüssel kosten keinen Cent.
+
-
*In einen Klinkenstecker o.Ä. eingebauter µC dient als Schlüssel. Vielleicht sogar mit ein wenig Challenge-Response-Crypto
+
-
*Schlüssel ist eine handelsübliche RC5-Fernbedienung, von der man dutzende herumliegen hat. Zur Not könnte man am Haus auch noch eine deponieren, wenn man seine Eigene vergessen hat. Empfänger=Simpler Aufbau
+
-
*Code - Eingabe über vorhandenen Klingeltaster in Morsezeichen. Amateurfunker haben bei dieser Lösung einen Vorteil ;)
+
-
*Code - Eingabe über Klopfsensor an der Tür (abhörbar!) [http://grathio.com/2009/11/secret-knock-detecting-door-lock.html Beispiel mit Anleitung]
+
-
*Bluetooth - Lösung, bei der sich das Handy mit der Tür pairen muss (Nachteil: Nicht jeder hat geeignetes Handy)
+
-
*Login per gesichertem Wlan, und dann Zugriff auf Arduino mit Ethernet-Shield, der den Türöffner betätigt (Ohne Laptop kein Zutritt ;)
+
-
*Telefon oder GSM - Tür öffnet sich nach Anrufen einer bestimmten Nummer und korrekter Eingabe eines Codes.
+
-
*Verwendung von Dallas - Seriennummern-Chips mit fest gebrannter, eindeutiger ID, zB. eingebaut in einen Stecker.
+
-
*luftschleuse: Das Zugangssystem des CCC in München: http://wiki.muc.ccc.de/luftschleuse
+
-
 
+
-
== Überlegungen zur Praktikabilität ==
+
-
 
+
-
*Bei einer Selbstbaulösung sollte ein herkömmlicher Schlüssel hinterlegt sein, falls das elektronische Schließsystem ausfällt.
+
-
*[[Datei:security.png]]
+

Version vom 15:52, 11. Nov. 2011

/Vorüberlegungen