Zugangssystem

Aus Flipdot

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 27: Zeile 27:
[[Datei:Schnittstellenkarte.jpg]]
[[Datei:Schnittstellenkarte.jpg]]
-
== Verbindung Schnittstellenkarte - Controller ==
+
== Anschlüsse Schnittstellenkarte ==
<gallery>
<gallery>
Datei:DIN-Buchsenbelegung.png | Belegung der fünfpoligen DIN-Buchse
Datei:DIN-Buchsenbelegung.png | Belegung der fünfpoligen DIN-Buchse
Zeile 34: Zeile 34:
</gallery>
</gallery>
-
== Anschluss des RFID-Readers an der Controllereinheit ==
+
== Anschlüsse Controllereinheit ==
<gallery>
<gallery>
-
Datei:Anschluss RFID-Reader.png
+
Datei:Anschluss RFID-Reader.png | Belegung der D-Sub Einbaubuchse
 +
Datei:Anschluss Stromversorgung.png | Belegung des D-Sub Einbsteckers
 +
Datei:DIN-Buchsenbelegung.png | Belegung der fünfpoligen DIN-Buchse
</gallery>
</gallery>

Version vom 21:53, 18. Nov. 2011

/Vorüberlegungen

Inhaltsverzeichnis

Mechanik

RFID Leser

Der RFID Leser ist ein ID20, den ich, weils grad passte, bei Coolcomponents geholt habe, als ich grad da war, inzwischen verkauft auch Watterott das Teil, hier im Katalog. Dazu gibts ein etwas spärliches Datenblatt. Der Leser überträgt die Daten mit 9600 8N1.

Schnittstellenkarte

Die erste Schaltung mit Motoransteuerung und Controller in einem Gehäuse machte Ärger - Der Controller stürzte bei jedem Schaltvorgang ab. Wie ich später erfahren hatte, wurde beim Ausbau der ursprünglichen Steuerelektronik aus dem Motor vermutlich auch der Entstörkondensator ausgebaut. Egal - ich entschied mich für die heavy-duty-EMV-Variante: Alles in extra, abgeschirmte Gehäuse, Leistung via Relais und Optokoppler getrennt, je eine Stromversorgung für die beiden Teilschaltungen. Hier erstmal die Schnittstellenkarte, die die Reedkontakte am Schloss für "offen" und "zu" einliest, und den Motor links- oder rechtsrum ansteuert. Schnittstellenkarte.sch, Schnittstellenkarte.brd (Eagle)

Datei:Schnittstellenkarte.jpg

Anschlüsse Schnittstellenkarte

Anschlüsse Controllereinheit