Zugangssystem

Aus Flipdot

(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Vorbedingungen)
(Der Versionsvergleich bezieht 19 dazwischenliegende Versionen mit ein.)
Zeile 1: Zeile 1:
-
Überlegungen für ein Zugangssystem zum Hackerspace. Ein vorhandenes Schloss mit physikalischen Schlüsseln ist ja eigentlich nicht akzeptabel, oder? ;) (Teure Schlüssel, verlorene Schlüssel lassen sich nicht sperren)
+
== Aufbau ==
 +
[[Datei:Main layout kl.jpg]]
-
== Vorbedingungen ==
+
== Mechanik ==
-
*Die Tür muss sich elektrisch öffnen lassen. Entweder mit einem konventionellen [http://www1.conrad.de/scripts/wgate/zcop_b2c/~flN0YXRlPTQxNjAzMzk2Ng==?~template=pcat_product_details_document&product_show_id=751492&no_brotkrumennavi=1&zhmmh_area_kz=LN# elektrischen Türöffner] oder einem motorischen Aufsatz, der den Türknauf bewegt. Vorteil dieser Lösung, dass die Zuhaltungen eingedreht werden und nicht nur der Schnapper schließt.
+
<gallery>
-
*Gnah: Natürlich muss man sich auch Gedanken zu Versicherungsfragen machen, was ist nach einem Einbruch, könnte die Versicherung dann versuchen den Schaden abzuwälzen bei Eigenbau-Zugangssystem.
+
Datei:Riegel.jpg| Mechanischer Riegel, von innen und aussen unabhängig bedienbar, d.h. der Knauf innen dreht sich nicht mit, wenn man den Schlüssel dreht
-
**Aber nur, wenn man gegen Einbruch oder Diebstahl versichert ist.
+
Datei:Schloss.jpg | Maße des Riegels
 +
Datei:Schloss3.jpg | Mögliche Konstruktion des Motors + Mitnehmer für den Drehknauf
 +
Datei:Pollinmotor.JPG | [[Media:Pollin motor.pdf | Pollin Webseite zum Motor (pdf)]]
 +
Datei:Motormechanik.jpg | Der Antriebsblock kann nach links weggeschwenkt werden, um den Riegel von Hand zu bewegen - Notöffnung
 +
</gallery>
-
== Ideen zum Schließsystem ==
+
== RFID Leser ==
-
*LED-Taschenlampe mit µC, der das Licht mit einer Schlüssel-ID moduliert. Große Reichweite, auch sonst am Schlüsselbund nutzbar.
+
<gallery>
-
*Kartenleser für Chipkarten und Verwendung der Krankenkassenkarte (Simple Karte mit I2C-EEPROM drauf). Vorteil: Schlüssel ist gratis, Nachteil: Kartenleser im Außenbereich
+
Datei:Rfid leser.jpg
-
*Wie oben, Schlüsselkarte = abtelefonierte Telefonkarte (haben soweit ich weiss eine unique ID)
+
</gallery>
-
*Eigenbau RFID-Lösung: 13,6MHz-Sender und kleine Platine mit Empfangsspule, Gleichrichter, Conroller und IR-Sendediode
+
Der RFID Leser ist ein ID20, den ich, weils grad passte, bei [http://www.coolcomponents.co.uk/catalog/ Coolcomponents] geholt habe, als ich grad da war, inzwischen verkauft auch [http://www.watterott.com/ Watterott] das Teil, hier im [http://www.watterott.com/de/RFID-Leser-ID-20 Katalog]. Dazu gibts ein etwas spärliches [[Media:ID-12-Datasheet.pdf | Datenblatt]]. Der Leser überträgt die Daten mit 9600 8N1.
-
*Gekaufte RFID-Lösung
+
-
*Tastatur-Zahlenschloss, Tasten möglichst kapazitiv durch die Glasscheibe abgefragt
+
-
**Vorteil: Kann man Fertig kaufen (z.B. [http://www.schliess-anlagen.de/codeschloss-tse.html sowas hier]) und die Schlüssel kosten keinen Cent.
+
-
*In einen Klinkenstecker o.Ä. eingebauter µC dient als Schlüssel. Vielleicht sogar mit ein wenig Challenge-Response-Crypto
+
-
*Schlüssel ist eine handelsübliche RC5-Fernbedienung, von der man dutzende herumliegen hat. Zur Not könnte man am Haus auch noch eine deponieren, wenn man seine Eigene vergessen hat. Empfänger=Simpler Aufbau
+
-
*Code - Eingabe über vorhandenen Klingeltaster in Morsezeichen. Amateurfunker haben bei dieser Lösung einen Vorteil ;)
+
-
*Code - Eingabe über Klopfsensor an der Tür (abhörbar!) [http://grathio.com/2009/11/secret-knock-detecting-door-lock.html Beispiel mit Anleitung]
+
-
*Bluetooth - Lösung, bei der sich das Handy mit der Tür pairen muss (Nachteil: Nicht jeder hat geeignetes Handy)
+
-
*Login per gesichertem Wlan, und dann Zugriff auf Arduino mit Ethernet-Shield, der den Türöffner betätigt (Ohne Laptop kein Zutritt ;)
+
-
*Telefon oder GSM - Tür öffnet sich nach Anrufen einer bestimmten Nummer und korrekter Eingabe eines Codes.
+
-
*Verwendung von Dallas - Seriennummern-Chips mit fest gebrannter, eindeutiger ID, zB. eingebaut in einen Stecker.
+
-
== Überlegungen zur Praktikabilität ==
+
== Schnittstellenkarte ==
 +
Die erste Schaltung mit Motoransteuerung und Controller in einem Gehäuse machte Ärger - Der Controller stürzte bei jedem Schaltvorgang ab. Wie ich später erfahren hatte, wurde beim Ausbau der ursprünglichen Steuerelektronik aus dem Motor vermutlich auch der Entstörkondensator ausgebaut. Egal - ich entschied mich für die heavy-duty-EMV-Variante: Alles in extra, abgeschirmte Gehäuse, Leistung via Relais und Optokoppler getrennt, je eine Stromversorgung für die beiden Teilschaltungen. Hier erstmal die Schnittstellenkarte, die die Reedkontakte am Schloss für "offen" und "zu" einliest, und den Motor links- oder rechtsrum ansteuert. [[Media:Schnittstellenkarte 0050.sch | Schnittstellenkarte.sch]], [[Media:Schnittstellenkarte 0050.brd | Schnittstellenkarte.brd]] (Eagle)
 +
<gallery>
 +
Datei:Schnittstellenkarte Schematic.png | Schaltung
 +
Datei:Schnittstellenkarte PCB.png | Platine
 +
Datei:Schnittstellenkarte PCB mod.png | Nachträgliche Änderung: Freilaufdioden für den Motor
 +
Datei:Schnittstellenkarte PCB mod2.png | nämlch 4 x 1N4007
 +
</gallery>
-
*Bei einer Selbstbaulösung sollte ein herkömmlicher Schlüssel hinterlegt sein, falls das elektronische Schließsystem ausfällt.
+
[[Datei:Schnittstellenkarte.jpg]]
-
*[[Datei:security.png]]
+
 
 +
 
 +
== Controllereinheit ==
 +
 
 +
[[Datei:Controller.jpg]]
 +
 
 +
== Anschlüsse Schnittstellenkarte ==
 +
<gallery>
 +
Datei:DIN-Buchsenbelegung.png | Belegung der fünfpoligen DIN-Buchse
 +
Datei:DIN-kabel-Farben.png | Kabelfarben der Verbindungsleitung
 +
Datei:DIN-Kabel.jpg
 +
</gallery>
 +
 
 +
== Anschlüsse Controllereinheit ==
 +
<gallery>
 +
Datei:Anschluss RFID-Reader.png | Belegung der D-Sub Einbaubuchse
 +
Datei:Anschluss Stromversorgung.png | Belegung des D-Sub Einbsteckers
 +
Datei:DIN-Buchsenbelegung controller.png | Belegung der fünfpoligen DIN-Buchse
 +
Datei:Reader.jpg | Verbindung SUB-D Leitung vom Controller - Anschlussleitung RFID-Reader
 +
</gallery>
 +
 
 +
 
 +
== To Do ==
 +
*<s>M4 Inbus 10mm 8 Stück</s>
 +
*<s>Spax für die Kabelbinderschellen</s>
 +
*<s>Schmaler (15 mm) Kabelkanal für waagerechte Führung an der Tür</s>
 +
*Knickschutzspirale für den beweglichen Teil
 +
*<s>230 V - Versorgung - gleich richtig?!</s>
 +
*<s>Watchdog zufügen</s>
 +
*Prüfstecker Interface?
 +
 
 +
 
 +
== Entwicklung ==
 +
 
 +
[[/Vorüberlegungen]]
 +
[http://www.voelkner.de/products/37171/Zylindermagnet-Its-Lz-2560.html Zugmagnet]

Version vom 08:03, 20. Mär. 2012

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Datei:Main layout kl.jpg

Mechanik

RFID Leser

Der RFID Leser ist ein ID20, den ich, weils grad passte, bei Coolcomponents geholt habe, als ich grad da war, inzwischen verkauft auch Watterott das Teil, hier im Katalog. Dazu gibts ein etwas spärliches Datenblatt. Der Leser überträgt die Daten mit 9600 8N1.

Schnittstellenkarte

Die erste Schaltung mit Motoransteuerung und Controller in einem Gehäuse machte Ärger - Der Controller stürzte bei jedem Schaltvorgang ab. Wie ich später erfahren hatte, wurde beim Ausbau der ursprünglichen Steuerelektronik aus dem Motor vermutlich auch der Entstörkondensator ausgebaut. Egal - ich entschied mich für die heavy-duty-EMV-Variante: Alles in extra, abgeschirmte Gehäuse, Leistung via Relais und Optokoppler getrennt, je eine Stromversorgung für die beiden Teilschaltungen. Hier erstmal die Schnittstellenkarte, die die Reedkontakte am Schloss für "offen" und "zu" einliest, und den Motor links- oder rechtsrum ansteuert. Schnittstellenkarte.sch, Schnittstellenkarte.brd (Eagle)

Datei:Schnittstellenkarte.jpg


Controllereinheit

Datei:Controller.jpg

Anschlüsse Schnittstellenkarte

Anschlüsse Controllereinheit


To Do

  • M4 Inbus 10mm 8 Stück
  • Spax für die Kabelbinderschellen
  • Schmaler (15 mm) Kabelkanal für waagerechte Führung an der Tür
  • Knickschutzspirale für den beweglichen Teil
  • 230 V - Versorgung - gleich richtig?!
  • Watchdog zufügen
  • Prüfstecker Interface?


Entwicklung

/Vorüberlegungen Zugmagnet