Smartphone Stativ-Halterung / Tripod Mount aus Foldback Clip

Material:

  • Foldback Clip 32 mm x 15 mm
  • Multiplex 9,5 mm (Siebdruckplatte o.ä.)
  • 1/4 Zoll Mutter
  • Schrumpfschlauch

Den Clip mit zwei Flachzangen soweit überbiegen, dass der Anpressdruck für das Fon nicht zu groß ist. Ein Loch für die Stativschraube mit einem konischen Schleifer hineindremeln (Bohren ist wegen des gehärteten Federstahls schwierig).

Das Holzklötzchen fräsen. smartphone-halter00.dxf. Der G-Code ist für einen 3 mm Fräser: smartphone-halter00.nc. Und hier noch das Estlcam - File dazu: smartphone-halter00.e25. Das Klötzchen etwas abschrägen, damit es gut in den Clip paßt. Die Mutter (Habe ich aus einer Webcam aus dem Kaffeeladen geerntet) in das Klötzchen kleben (Zweikomponentenkleber).

Griffe aus dem Clip nehmen, Schrumpfschlauch über die Backen des Clips. Mit einem Seitenschneider Löcher fur die Griffdrähte in den Schrumpfschlauch knipsen, und die Griffe wieder einsetzen. Zack-Bumm-Return: Fertig. Gesamtkosten < 1 EUR.

Wie man einen Blackout verursacht

Sehr schöner Talk von 32C3: "Wie man einen Blackout verursacht - und warum das gar nicht so einfach ist". Viele Details zum Aufbau der Netze und der Funktion der Netzregelung, sowie deren Störungsempfindlichkeiten.

Wenn man sowieso schon den ganzen Keller voll Kerzen, Ravioli und Bier hat, um der Zombieapokalypse widerstehen zu können: Thomas Petermann et.Al.: "Was bei einem Blackout geschieht - Folgen eines langandauernden und großräumigen Stromausfalls"
Veröffentlicht von: Studien des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag.

Hier ist akribisch bis in psychologische Abschätzungen ausgebreitet, was bei einem längeren Blackout passieren dürfte. Das ist die Studie, die in dem Video erwähnt wurde.

Das Bild ist von american preppers network. Dort: "Is Your Bunker Ready For The Apocalypse? Starting construction on your family’s emergency bunker could be one of the best decisions that you ever make".

Jetzt gemeinsam!

Mehrere Artikel in der taz von heute zum Thema Sharing, Open Source, Offene Wissensquellen

Innovationscamp Proof of Concept POC21 - umweltschonende Produkte

Openstructures, ein Open Hardware Konstruktionspool für Alltagsgegenstände

Open Source Circular Economy Days 2015 ("We share the vision of a circular economy. An idea for a truly sustainable future that works without waste")

Open Source Ecology Germany ("Wir verwenden nachhaltige Kriterien für die Entwicklung von Technologien")

Open Access - freier Zugang zu wissenschaftlicher Information

Commonsblog ("Fundsachen von der Allmendewiese") - Vergemeinschaftung von Gütern und Wissen

Tip für Fräswerkstücke, die nicht in den Arbeitsbereich passen (Passbolzen zum Wenden)

Mindestens zwei Bohrungen so anlegen, dass sie auch bei 180 Drehung die Position behalten (spiegelsymmetrisch). Dann bei der ersten Werkstückhälfte ganz durch das Werkstück und fast ganz durch die Opferplatte bohren.

Nach dem Wenden lässt sich das Werkstück dann z.B. mit zwei Bohrern als Bolzen vor dem Spannen ausrichten. Wenn man 6 mm Bohrungen brauchen kann, dann eignen sich die Bolzen von Ikea-Ivar-Regalen ganz hervorragend. Doch, da sind noch welche bei dir im Keller, in diesem Marmeladenglas hinten in dem Regal da!

Konservenherstellung für das CCCamp15

Auf dem Camp gibt es "nur" 1,9 MW Dieselgeneratoren, deswegen sollen keine Kühlschränke mitgebracht werden. Trotzdem brauchen wir Fleisch! Also: Konserven herstellen! Bolognese Sauce kochen (Diese hat ganz hervorragend geklappt) und heiß in Gläser füllen. Anschließend 1 h zugeschraubt in einen Topf mit kochendem Wasser stellen.