Bada

Am 17. August 2010 um 21:00 gibts im flipdot hackerspace kassel einen Gastvortrag zu Samsungs Mobile OS Bada von Johannes Georg.

We will have a brief presentation of Samsungs mobile operating system Bada in our hackerspace at Tuesday, August 17th at 9 pm. Johannes Georg is our Guest for tonight.

Zu mir: Ich bin als App Entwickler zu Samsung in ein Projekt reingerutscht und in ein Folgeprojekt (ohne Bezahlung!) aufgenommen worden, bzw. gefragt worden, ob ich Interesse hätte als so genannter Samsung Developer Advocate zu fungieren. Heißt im Klartext: Ich soll mit Entwicklerkenntnissen Entwickler darauf ansprechen, ob sie Lust haben auf der neuen Bada (bada.com) Plattform von Samsung zu entwickeln. DIe Plattform ist in etwa mit dem iOS, Android oder Symbian vergleichbar. Selber studiere ich gerade im Masterstudiengang Angewandte Informatik an der Hochschule Fulda und baue dort eine AG zum Thema "Mobile Endgeräte" auf, bin 26 und baue App Prototypen zur Evaluation verschiedener Techniken.

Zu Bada: Bada ist von Samsung geschaffen worden, um die vorher eingesetzten proprietären Handy OS zu ersetzen und Entwicklern eine Möglichkeit an die Hand zu geben, diese Geräte auch um eigene Apps zu erweitern. Dabei kommt es Samsung eher auf die Featurephones an, also Geräte, die zwischen simplen Telefonen und "iPhones" einzuordnen sind, also für die Benutzer geeignet sind, die etwas mehr mit ihren Handys machen möchten, aber nicht viel mehr ausgeben wollen. Außerdem ist Samsung mit einem eigenen System in der Lage schneller auf Benutzerwünsche reagieren zu können (so die Aussage). Unter developer.bada.com kann sich jeder App Entwickler registireren, das SDK runterladen usw. Dazu würde ich entsprechend in dem "Hands on" Teil was zu erzählen.

Ich würde generell das Treffen nächste Woche gerne in einen Vortrag und ein "Hands on" aufteilen, so insgesamt in etwa 60 - 90 Minuten, wenn euch das recht ist.

Ziel ist es einfach die Idee hinter Bada zu erläutern und Resonanz zu sammeln bzw. mich als Ansprechpartner vorzustellen, da ich gebeten wurde für den mitteldeutschen Raum eine Nutzergruppe zu gründen. (Dazu gibt es mittlerweile auch unter https://www.facebook.com/group.php?gid=126643857366630&ref=ts eine Facebook Fanseite auf der ich den Vortrag dann auch ankündigen würde, vlt. kommen dann noch interessierte dazu (kann für euch ja auch vlt. praktisch sein, um bekannt zu werden)

Grüße Johannes

Versorgung für Kohlenstoffeinheiten

Küche und Bar entstehen gerade, Platten sind zugeschnitten und ein erstes Mal geölt. Montiert werden die Platten auf waagerecht gelegten Schränken mit Schließfächern, die ihre Funktion behalten.

Jaaa, noch mehr Spenden!

Die Firma Watterott Elektronic, manchen als Arduino und Adafruit Industries Distri bekannt, hat gespendet - und zwar initiativ, wir wurden angesprochen, ob wir einen 19" Serverschrank, Sicherungsautomaten, RCD-Schalter und diverse Evaluation-Boards brauchen könnten. Ob wir das brauchen können? Hat der Papst einen komischen Hut? Na klar können wir! Die beiden Deputy Chief Information Officer sind sofort nach Hausen gefahren und haben die Ladung abgeholt. Besonders gefällt uns das ARM-EVA-Board und das STK500 (schon nicht mehr alle auf dem Foto, da sofort bespielt), quasi der Standard für Atmel-Entwicklung. Vielen Dank an den Spender!

flipdot hackerspace kassel Projektstatus

Unsere Räume haben wir chaostypisch dann doch ohne Innenarchitektur-Planung eingerichtet, so steht jetzt erstmal alles auf seinem Platz. Es gibt eine Chillout-Ecke mit Liegestuhl und blauem Himmel, in der Küche ist der Geschirrspüler angeschlossen, und die von Jürgen geplanten und gezeichneten Arbeits- und Tresenflächen aus Multiplex-Platten kommen in wenigen Tagen.

Die Infrastruktur migriert unter den Händen der Netzwerk-Taskforce Arazer und Induzer langsam von "extrem fliegend aufgebaut" zu "fest installiert", und sobald die erwarteten Switche und Router da sind, steht der grobe Rahmen. Für lichtflüchtende Lebensformen gibt es eine dunklere Ecke mit viel Bildschirmen, Netz und Platz, die auch schon mehrmals bis in die Morgendämmerung benutzt wurde. Im Hardwarebereich installiert Burkhard Brüstungskanäle mit viel Strom und Netzwerk drin, damit die noch bei Helmut zu Hause bereit stehenden Laborgeräte (Ein Stapel Hameg Oszi, DMM, Zähler und Generatoren), angeschlossen werden können.

Der Zugang in den space mit den vier Schlüsselsätzen und Codes für alle Türen, Gitter und Brandschutz-Abschnitte funktioniert ganz flüssig, dennoch arbeiten wir an einer Lösung, dass alle Member ohne Absprache 24/7 Zugang haben können.

Sobald die Ferienzeit herum ist, werden wir mit unserem Veranstaltungsprogramm beginnen, auf dem Plan steht unter anderem Netzwerktechnik und Security, µC-Grundlagen und Fragen zur Allmende und Open Source. Auch ein weiteres Baustelwochenende ist im Gespräch.

Spenden kamen und kommen aus verschiedenen Richtungen, bis jetzt von SMA, Conrad, CL-Bergmann, die Firmen Werkzeug Wermas, Watterott und Fritz macht Licht haben bereits Hilfen zugesagt. Wir freuen uns über die vielen guten Materialien, jetzt fehlt noch eine dauerhafte Finanzierung der Räumlichkeiten.

Mit der Anmietung der 150 m² für den space haben wir uns mutig aus dem Fenster gelehnt, in der Hoffnung, innerhalb eines halben Jahres genug Menschen beisammen zu haben, die Lust auf einen unabhängigen und freien Ort zum Coden, Reden, Löten, Schrauben und Planen haben - und denen das einen regelmäßig Beitrag wert ist. Der Tag der offenen Tür war gut besucht, inzwischen sind wir fast 20 Member, die stabil zum Projekt beitragen, nicht alle mit dem vollen Beitragssatz, manche vor allem mit persönlichem Einsatz. Damit die Miete drin ist, fehlen jetzt nur noch ca. fünf weitere Member - und das schaffen wir auf jeden Fall!

Wenn du einfach mal reinschauen willst - jeden Dienstag ab 19:00 ist Gelegenheit dazu!

Drop'n'pick

Die echten Nerds der alten Schule sind die Amateurfunker

Noch eine Spende

Conrad Elektronik hat ein Päckchen geschickt:

Beim nächsten Bausteln gibts jede Menge Experimente - und ich bin sicher, dass sich der eine oder andere Experimentierkasten sehr gut für Modifikationen eignet!

Strom! Wir brauchen Strom! Und Netz! Und Licht!


Spende von der Firma CL Bergmann für flipdot hackerspace kassel eingetroffen, jetzt können wir jede Menge Netzwerk- und Energieleitung in Kabelkanälen an die Wand bringen, und auch auf den Kabelpritschen unter der Decke wird es Steckdosen geben für all die Gadgets mit Funksteuerung ;)

hackerspace kassel ramp up

Volles Haus, Besuch vom CCC FFM, CCC GÖ, und auch die C-Base schickte einen mit seinem Großonkel, der wirkte wie der Opa von Ringo in "Yeah, Yeah, Yeah", aber wer weiß das schon so genau ;)
Klick aufs Bild für die Slideshow.

Tag der offenen Tür am Samstag, 26.6.2010

Am kommenden Samstag ist in dem Hausprojekt in der Sickingenstraße, in dem wir unsere Räume haben, Tag der offenen Tür. Alle Gruppen und Initiativen stellen ihre Arbeit vor - bei uns sieht das natürlich etwas anders und chaotischer aus. Kommt und guckt euch work in progress an, lötet euch was, schraubt was auf, habt gute Gespräche über Technik und plant neue Dinge. Wer eine gute Gelegenheit sucht, sich den Hackerspace mal eben so anzugucken, findet diese am Samstag. Im Hof gibts auch Verpflegung. Die Einladung als pdf. Bitte in euren Kreisen verteilen!